Gemeindebrief 1 2017

Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,

Die Zeiten sind bizarr. Neusprech“, ein Begriff aus dem düsteren und prophetisch anmutenden Buch von Georg Orwells Klassiker „1984“ macht wieder Lust auf Lesen. „Postfaktisch“ – dieses Kunstwort wurde Anfang Dezember von der Gesellschaft für deutsche Sprache zum Wort des Jahres
2016 gekürt und es könnte ja durchaus sein, das mit dem neu anbrechenden Jahr schon das nächste Wort, „alternative Fakten“, seinen Platz gefunden hat für 2017. Wir werden sehen und aufmerksam beobachten, was um uns herum geschieht. Unser Gemeindeleben wird durch viele schöne Ereignisse in der kommenden Zeit geprägt werden. Freuen Sie sich auf den Weltgebetstag, der auch in diesem Jahr wieder mit viel Liebe und großem Einsatz vorbereitet und gehalten wird. Unsere Konfirmanden bereiten sich auf ihre Konfirmation vor und lassen Sie Anteil nehmen an ihrer letzten großen Rüstzeit in Neuendettelsau. Eine besondere Freude und Bereicherung für unsere Gemeinde wird das neue Zweierteam sein, dass ab März wieder zum Kindergottesdienst einlädt. Im März wird an vier Abenden die Reformation Thema sein. Anhand des Lutherfilms werden wir darüber ins Gespräch kommen und laden dazu herzlich nach Langenaltheim und Rehlingen ein. Die Sanierung unserer Stuckdecke in der St. Willibald Kirche wird uns nach Ostern dann noch einmal mit den Gottesdiensten in die Kappel ausweichen lassen. Wir hoffen sehr, dass in diesem Jahr die Kirchweih dann schon wieder in der Kirche gefeiert werden kann. So kommt eins zum anderen und uns als Redaktionsteam bleibt jetzt, Ihnen eine gesegnete Zeit und viel Spaß beim Lesen zu wünschen.

Ihr Arnim Doerfer, Pfarrer

 

------------------------------------------------------------

Das geistliche Wort

Nun ist das Jahr schon etliche Tage alt und da kommt jetzt die Jahreslosung gerade recht. Das ist wie ein erinnern an zum Jahresanfang gefasste gute Vorsätze.

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Ezechiel 36, 26

Das Wort Herz fällt uns beim Lesen sofort zu. Die Bibel hat ein ganz umfassendes Verständnis vom Herzen. Da konzentriert sich alles, was den Menschen ausmacht: Im Herzen hat der Wille seinen Sitz und das Gewissen. Im Herzen fallen Entscheidungen, im Herzen werden Pläne geschmiedet, im Herzen wird nachgedacht. Gutes und Böses kann aus dem Herzen kommen; es kann verstockt sein, es kann sich fest machen und hart; es kann sich öffnen und anderen zuwenden; schließlich kann es ängstlich und unruhig umherflattern wie ein Vogel im Käfig. Mein Herz – das bin nach biblischem Verständnis ich selbst. Die Bibel ist ein Buch, in dem über Jahrtausende hinweg die Lebens- und Glaubenserfahrungen der Menschen aufgenommen sind. Und da kommt das menschliche Herz nicht allzu gut bei weg. »Es ist das Herz ein trotzig und verzagt Ding«: So bringt ein Prophet Israels diese Erfahrung auf den Punkt.An anderer Stelle, zum Ende der Sintflut Geschichte, wird sogar gezeigt, dass Gott endlich einmal das tut, was viele Menschen heute von ihm fordern. Wie kann Gott das nur zulassen? Und dann hört Gott tatsächlich auf zuzulassen, weil er so erschüttert darüber ist, wozu das Herz des Menschen fähig ist. Gott sei Dank, setzt er danach den Regenbogen in den Himmel. Ein Zeichen, sein Versprechen für einen neuen Weg. Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Und dann zeigt er den Menschen sein eigenes Herz. In Jesus von Nazareth sehen wir das Herz Gottes. Und das wunderbare ist, dass dieses Herz Gottes auch in unserer Brust schlägt, wenn der Geist Jesu in unserem Leben atmet. Geschenkt. Allerdings und auch das weiß jedes Kind: Ein Geschenk muss auch angenommen und ausgepackt werden. Sonst kommt es nie bei mir an. Und auch das gehört zu Weihnachten. Neben meinem eigenen Leben ist dass das schönste Geschenk Gottes. Wenn Sie Lust haben, lesen oder singen Sie das alte aber wunderschöne Lied von Nikolaus Graf v. Zinzendorf.

Der Text kam mir beim Nachdenken über die Jahreslosung so in den Sinn.

EG 251 Herz und Herz vereint zusammen

Ihr Arnim Doerfer, Pfarrer

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

ELJ Langenaltheim

 

1957-2017

 

 Wir werden 60

 

und das wollen wir feiern!

  

Unser Jubiläum feiern wir

 am 11.06.2017

um 10:00 Uhr

 mit einem Gottesdienst und anschließendem

Frühshoppen im Garten des Gemeindehauses.

 Hierzu laden wir Sie alle recht herzlich ein.

  Die Vorstandschaft der ELJ LA

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hallo

Kinder!

 

Ab März gibt es in LA wieder Kindergottesdienst. Alle Kinder im Alter von 5 – 10 Jahren sind dazu herzlich eingeladen.

 

Wir das neue KIGO-Team

 

 

freuen uns auf euch. Gemeinsam mit euch wollen wir

singen, basteln, über Gott und den Glauben reden und beten.

 

Nächster Termin: 26.03.2017

Von: 10 bis 11 Uhr

 

Der Kindergottesdienst findet dann immer in zweiwöchigem Rhythmus,

jeweils am 2. und 4. Sonntag des Monats statt.

Kommt doch einfach zum Schnuppern und Mitmachen vorbei.

Bis bald!

Elisabeth und Hannelore

 

******************************************************

 

Pinnwand

"Schöpfung - Urknall / Evolution - Genetische Grundlagen

Naturwissenschaft und Religion im Dialog

Das Evangelische Bildungswerk lädt für Dienstag, 7. März 2017, um 19.30 Uhr zu einem Vortrag mit dem Genetik-Professor und Weißenburger Dr. Walter Doerfler in das Gemeindehaus St. Andreas in Weißenburg ein.

Er gibt einen tiefen Einblick in die Fragen der Wissenschaft in Übereinstimmung mit oder im Gegensatz zu theologischen Überzeugungen im Zusammenhang mit Schöpfung, Urknall und Evolution, also der Entwicklung des Lebens auf der Erde.

Im Zentrum der Diskussion wird die Molekularbiologie stehen. Nach einer Einführung in die Grundlagen der Genetik geht es um Fragen der Evolution, der Entstehung der Vielfalt des Lebens und biologische Mechanismen, die für Biologie und Medizin jetzt und in Zukunft von Bedeutung sind. Auch die Epigenetik als wichtigstes Forschungsgebiet des Referenten wird besprochen werden.

Evang. Bildungswerk Jura-Altmühltal-Hahnenkamm e.V.

Martin-Luther-Platz 9

91781 Weißenburg

Tel. 09141/974630

Fax: 09141/974631

Email: Bildungswerk [dot] Weissenburg [at] elkb [dot] de

 

******************************************************************************

Evaluation Ehrenamtlichkeit

in der ELKB 2017

2017 wird eine 2. Evaluation Ehrenamtlichkeit in der ELKB durchgeführt

 

Die Zahl der ehrenamtlich Mitarbeitenden ist in den letzten Jahren in der ELKB kontinuierlich gewachsen. Von ca. 108.000 Ehrenamtlichen im Jahr 1992 ist die Zahl der Ehrenamtlichen im Jahr 2015 auf fast 158.000 Personen gestiegen.

Gleichzeitig gewinnt das Ehrenamt auch in anderen Bereichen der Gesellschaft an Bedeutung. Von daher ist es sinnvoll, Motivation und Entwicklung im Ehrenamt genau zu verstehen. Deshalb wird 2017 eine kompakte 2. Ehrenamtsevaluation durchgeführt, um die zentralen Fragen der Evaluation aus dem Jahr 2012 zu überprüfen. Diese Folgeevaluation wird es möglich machen, dass sich Veränderungen in wesentlichen Bereichen des Ehrenamts gut wahrnehmen lassen. So kann die ELKB auf sich verändernde Rahmenbedingungen im Ehrenamt angemessen reagieren. Zusätzlich werden Fragen zur Kirchenvorstandswahl 2018 aufgenommen und Fragen zu Leitung und Begleitung aufgenommen.

Anfragen bzgl. Evaluation können Sie an evaluation [at] afg-elkb [dot] de schicken

In der Evang. Luth. Kirche in Bayern (ELKB) engagieren sich ca. 150.000 Ehrenamtliche. Diese Ehrenamtliche leisten monatlich rund 2,1 Mio. Stunden!

 

 

***************************************************************************************

 

 

Unser Diakonieverein stellt sich vor:

Der Diakonieverein der Kirchengemeinden Langenaltheim, Rehlingen, Büttelbronn und Solnhofen hat z.Zt. 227 Mitglieder. Der Stützpunkt ist am Mostplatz in Langenaltheim. Wir gehören zum Verbund der Diakoniestation Langenaltheim-Pappenheim.

Von unserer Diakoniestation werden z.Zt. ca 180 Patienten versorgt, überwiegend in der häuslichen Pflege, zum Teil auch durch Beratungsgespräche (zur Pflegeschulung u. Pflegesicherung).

Die Leitung obliegt Schwester Erika mit derzeit 18 Mitarbeiterinnen in Voll-/Teilzeit. Sie gehören zum Teil schon sehr lange zum Team. Für Mitarbeitende mit Kindergarten-/Schulkindern gibt es neuerdings angepasste Arbeitszeiten. Im Einsatz des Diakonievereins sind 8 Pkw´s.

 

Ein besonderes Angebot ist das “Seniorennest”: Einmal wöchentlich am Mittwoch (14.00-17.00Uhr) treffen sich im Ev. Gemeindehaus Langenaltheim Senioren (zum Teil Menschen mit wenig Sozialkontakt oder Demenzkranke) zu einem bunten und abwechslungsreichen Programm, in einer überschau- baren Gruppe (max. 12 Teilnehmer) unter fachkundiger Anleitung. Dabei bietet der Diakonieverein einen Abhol-/Bring- dienst für die Senioren an.

Warum ist eine Mitgliedschaft sinnvoll und hilfreich?

Der Diakonieverein ist mit den 3 Kirchengemeinden fest verbunden und ein Teil der sozialen Arbeit vor Ort. Er muss kostendeckend, aber nicht gewinnbringend arbeiten. Die jeweiligen Pfarrer und engagierte Gemeindeglieder sind in die Vorstandschaft des Vereins eingebunden. Die ca. 8000€ Mitgliedsbeiträge und Spenden pro Jahr sind ein “Plus”, das direkt der Arbeit vor Ort und den Patienten zugutekommt. So fließen aus diesem “Topf” z.B. Mittel ins Seniorennest (Betreuungsmaterial/ Fahrdienste etc.). Außerdem bietet dieser Finanzierungsbeitrag den Diakonieschwestern einen zusätzlichen kleinen Zeitpuffer für die Patienten.

 

Der Diakonieverein freut sich über neue Mitglieder (der moderate Jahresbeitrag beträgt 20,00€).

 

Weitere Informationen erhalten Sie direkt am Stützpunkt in Langenaltheim (Tel. 09145/1297) oder im jeweiligen Pfarramt.

 

Pfr J.Bauer-Störch, Solnhofen

 

********************************************************************

 

Ergebnis Weihnachtspaketaktion 2016

Sehr gefreut haben wir uns, über die großartige Unterstützung und Beteiligung bei der Weihnachtspaketaktion im Dezember!

Ein herzliches Dankeschön dafür an alle Spender:

 

 96 fertig gepackte Pakete wurden abgegeben – 29 mehr als im letzten Jahr! Unter diesen 96 Paketen waren heuer auch 18 Stück, die eine Langenaltheimerin gepackt hat. Sie hatte zuvor Werbung für diese Aktion in ihrer Firma gemacht und konnte so einige 100 € von der Belegschaft (Osram Eichstätt) sammeln. Vielen Dank auch für dieses tolle Engagement!

 720 € Geldspenden (194 € mehr als 2015) kamen zusammen (die Evang. Landjugend Langenaltheim hat noch ungefähr 150 € draufgelegt und so konnten wir davon 44 Pakete packen)!

 200 € zusätzliche Spenden für die Transportkosten der Johanniter, konnten überwiesen werden (plus 75 € im Vergleich mit 2015)!

Diese 140 Weihnachtspakete aus Langenaltheim, Büttelbronn und Rehlingen wurden von der Firma Appl aus Wemding gleich bei uns im Gemeindhaus abgeholt. Bei der Abholung hatten wir wieder einmal die Möglichkeit, Berichte von jemanden zu hören, der die Pakete persönlich mit in Rumänien abliefert. Es ist immer wieder interessant, solche Erfahrungen zu hören. Man erfährt, dass die Hilfe wirklich dort ankommt, wo sie dringend gebraucht wird!

Am 2. Weihnachtsfeiertag gingen unsere Päckchen dann im Appl-Laster mit dem „Rumänien-Nord-Konvoi“ auf die Reise in die Region „Bistrita Nasaud“. 17 Sattelzüge brachten ca. 20 000 Pakete in diese ärmliche Bergregion. Die Päckchen wurden dort mit Hilfe von ortsansässigen Ehrenamtlichen, Polizisten und Feuerwehrleuten verteilt. Bilder, Berichte und sogar einen Film dazu gibt es unter anderem auf www.johanniter-weihnachtstrucker.de. Auch in der WochenZeitung Weißenburg (Ausgabe 11. Januar 2017) wurde über diese Aktion berichtet. Vielleicht hat jemand auch diesen fast einseitigen Bericht mit vielen Fotos von der Paketübergabe in Rumänien gesehen.

Katja Emmerling

 

*********************************************************************************************

 

Gemeindeabende über Martin Luther

 

 

An vier Abenden wollen wir miteinander Ausschnitte aus dem Film Martin Luther ansehen

und über die wesentlichen Inhalte reden.

Folgende Hauptthemen sind geplant:

Mo. 20.03. 19.30 Gemeindehaus Rehlingen

Wie bekomme ich einen gnädigen Gott?

Die grundlegende Frage Martin Luthers, die mit Anlass für die Reformation war, wollen wir miteinander versuchen zu klären.

Di. 21.03. 19.30 Uhr Gemeindehaus Rehlingen

Kampf gegen Rom

Es geht hier um die Auseinandersetzungen mit Papst und Kaiser

Mi. 22.03. 19.30 Uhr Gemeindehaus Langenaltheim

Kampf um den rechten Weg

Luthers Auseinandersetzung mit radikalen Reformatoren, Bauern und der Obrigkeit

Do. 23.03. 19.30 Uhr Gemeindehaus Langenaltheim

Der Weg zum eigenen Bekenntnis

Das Augsburger Bekenntnis – die Grundlage des evangelischen Glaubens.

 

Die Abende werden von Pfr. Doerfer und Pfr. Pöschel gestaltet.

Da wir uns miteinander den Film in Abschnitten anschauen brauchen wir etwas größere Räumlichkeiten und sind deshalb in diesem Jahr nur in Rehlingen und Langenaltheim.

Wer eine Fahrgelegenheit benötigt, möge sich im Pfarramt melden. (09142 / 33 55).

 

*************************************************************************************************

 

Gaben für die eigene Gemeinde

2015

2016

Klingelbeutel St. Willibald + Johannis

3.279,00 €

2.150,00 €

Kirche St. Willibald

2.171,00 €

0,00 €

 

 

 

Kirche St. Willibald Dachsanierung

5.203,00 €

6.084,00 €

Kirche Fledermausschutz

80,00 €

50,00 €

Kirche St. Willibald Gartenbank

50,00 €

15,00 €

Kapelle St. Johannis

1.294,00 €

813,00 €

 

 

 

Eigene Gemeinde

1.105,00 €

2.171,00 €

Kindergottesdienst + Jugendarbeit

299,00 €

757,00 €

Kindertagesstätte

750,00 €

700,00 €

Gemeindehaus

0,00 €

100,00 €

Seniorenarbeit und Sonstiges

787,00 €

1.025,00 €

Gemeindebrief

4.437,00 €

4.573,00 €

Diakoniestation

378,00 €

100,00 €

Kirchgeld

9.415,00 €

8.950,00 €

 

 

 

Gesamt eigene Gemeinde

29.248,00 €

27.488,00 €

Gaben für gesamtkirchliche Aufgaben

2015

2016

Landeskirchliche Kollekten

2.731,00 €

1.854,00 €

Weltmission und Ökumene

905,00 €

805,00 €

Diakonisches Werk Bayern

817,20 €

100,00 €

GAW + MLV (Diasporawerke) und Fastenopfer

254,00 €

93,00 €

Brot für die Welt

1.130,00 €

880,00 €

Sonstiges (WGT-Koll. + Katastrophenhilfe)

755,00 €

1.605,00 €

 

6.592,20 €

5.337,00 €

 

 

 

Gaben Insgesamt:

35.840,20 €

32.825,00 €

 

 

 

Ist pro Gemeindeglied

28,11 €

27,60 €

**************************************************************************************************************